Verhaltenstherapeutische Verfahren

Über einen langen Zeitraum wurde die Verhaltenstherapie als völlige Lerntherapie betrachtet. Man ignorierte die Vergangenheit der depressiven Person und war damit beschäftigt, lediglich durch die Mittel Bestrafung sowie Belohnung, ihr Verhalten zu ändern. Mittlerweile wird der Erkrankte bei verhaltenstherapeutischen Verfahren allerdings ganz anders, nämlich viel uneingeschränkter, betrachtet. So spielen nun auch seine Lebensgeschichte und seine Vergangenheit, sowie die derzeitige familiäre und soziale Situation, eine Rolle.

Die Verhaltenstherapie setzt sich aus mehreren Sitzungen zusammen, üblicherweise 20 bis 45 Stück. Diese haben eine Dauer von einer Stunde oder 50 Minuten. Wenn ein Gutachten vorliegt, kann eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse erfolgen.

 

Therapien, die die Aktivität fördern

Das Ziel von aktivitätsfördernden Therapien ist die Unterstützung des Patienten dabei, besondere Verhaltensweisen zu lernen und sich anzueignen. Dabei soll der erkrankte Mensch, wenn man es mal generell sagt:

  • Mehr Aktivitäten machen.
  • Anzahl geplanter Aktivitäten erhöhen.
  • Mehr Dinge machen, die ihm Spaß machen.
  • Stück für Stück Aktivitäten lernen und aneignen, welche dadurch einen Erfolg aufweisen.

Dieses Erlernen kann zum Beispiel mit Hilfe von Rollenspielen erfolgen. Andere Möglichkeiten sind es, als Patient einen Aktivitätsplan aufzustellen oder regelmäßige Hausaufgaben zu machen, die das Ziel haben, vorgegebene Verhaltensmuster für die Realität zu erlernen und zu festigen.

Vor allem bei Menschen, die unter einer Depression leiden, ist es von großer Bedeutung, dass sie ihren Tag mit seinem Ablauf strukturieren. Für gesunde Menschen verläuft ja der Alltag ganz von alleine. Dies war bei Depressiven vor ihrer Krankheit genauso. Jetzt ist dieser Ablauf aber nicht mehr so einfach, er läuft auf keinen Fall mehr automatisch ab, ohne dass sich der Patient darüber Gedanken macht. Das ganz normale Leben des Alltags ist für einen depressiven Menschen nicht mehr zu stemmen.

Ein Tagesplan ist ein sehr hilfreiches Instrument für depressive Menschen. Folgende Punkte sind bei der Erstellung eines solchen Planes zu beachten:

  • Als erstes sollte der Tagesplan mit den Aktivitäten gefüllt werden, die bereits feststehen. Diese könnten beispielsweise sein:
    • Frühstücken
    • Arbeitsanfang
    • Mittagspause
    • Ende der Arbeit
    • Abendbrot

  • Anschließend sollte der Tagesplan durch Aktivitäten ergänzt werden, die dem Patienten Freude bereiten, wie beispielsweise einen Kinobesuch oder eine Sportgruppe. Dabei sollten so viele dieser Aktivitäten eingetragen werden, wie nur möglich.
  • Wenn viele Tagespunkte auf dem Plan stehen, die der Patient überhaupt nicht mag, kann dieser Trick helfen: Auf jedes Ereignis, das dem Erkrankten nicht gefällt, soll ein Ereignis folgen, das ihm Freude bereitet. Dieses belohnt ihn dann für die Erledigung der unangenehmen Dinge.
  • Auf den Tagesplan sollten außerdem Ruhepausen stehen. Dies können Zeiten sein, wenn der depressive Mensch einfach mal nichts macht.
  • Der Tagesplan sollte so aufgestellt werden, dass der Patient auf keinen Fall damit überfordert ist.
  • Noch ein Tipp zum Schluss: Die Aktivitäten auf dem Tagesplan sollten konkretisiert werden. Beispielsweise sollte auf dem Plan nicht nur „telefonieren“ stehen, sondern „mit Vater telefonieren“. So kann der Patient nicht plötzlich zu Dingen wechseln, die zwar eine Ähnlichkeit damit haben, aber mehr Freude bereiten.

 

 

 
Startseite
Erste Anzeichen
Übersicht über eine Depression
Was eine Depression NICHT ist

Ursachen für Depressionen

Ungünstige Faktoren
Symptome
Depressionen bei Kindern
Depressionen bei Jugendlichen
Frauen und Depressionen
Männer und Depressionen

Depressionen im Alter
      Behandlungs-
        möglichkeiten

      Kinder mit         depressiven Eltern
      Depressive         Pseudodemenz

Verlauf und Prognose
Welcher Arzt ist der Richtige?
Arten von Depressionen
      Major Depression
      Bipolare Störungen
      Dysthymia
      Erschöpfungs-
        Depression

      Neurotische         Depression
      Reaktive Depression
      Symptomatische         Depression
      Zyklothyme Störung
      PMS und PDS
      Wochenbett-
        depression

      Winterdepressionen
      Klimakterische         Depressionen
Medikamente
       TZA
       SSRI
       SNRI
       MAO-Hemmer
       FAQ

Therapiemöglichkeiten
Den richtigen    Therapeuten finden

Das Gespräch
Elektrokrampftherapie
Magnetstimulation
Psychotherapie
Familientherapie
Interpersonelle    Psychotherapie
Kognitive    Umstrukturierung
Verhaltens-
    therapeutische     Verfahren

 

Geschafft - Endlich wieder gesund!
Aus der Depression lernen

Stress und Depressionen

Trauer und Depressionen
Rückfall vermeiden
Die richtige Ernährung
Rauchen und Depressionen
Hilfe bei Angsterkrankungen
Tipps für Betroffene
       Gesünder denken
       Selbstwertgefühl           steigern
Tipps für Angehörige
Suizid - Selbstmord
Drogenprobleme
Gegen die Sinnlosigkeit
Zurück in den Job
Depressionen und Borderline
Selbsthilfegruppen
 
Karl's Tagebuch
News-Blog
 
Impressum