Wie finde ich den richtige Therapeuten?

Die Therapeutenwahl: Wer schon mal einen Therapeuten gesucht hat, weiß, was das bedeutet...

Eines vorweg: Natürlich sollte man sich einen Therapeuten suchen, der Ahnung vom Fach hat und wenn es geht auch noch schon einiges an Erfahrung (womit ich jetzt nicht sagen will, daß frisch studierte unbedingt schlecht sein müssen!). Und schließlich: Sie müssen ihm vertrauen und sich bei ihm gut aufgehoben fühlen.

Leider ist es inzwischen so, daß man einen Termin für eine Therapie nicht von jetzt auf gleich bekommt, meist muß man Wochen und Monate auf die erste Sitzung warten. Nur in Krisenfällen, in denen dem Patienten schwere Schäden drohen, kann auch kurzfristig geholfen werden.

Dies liegt übrigens nicht an den bösen Therapeuten, die einfach nicht mehr tun wollen, weil sie eh schon so reich sind, sondern an unserer Politik, die nicht mehr Ärzte zulassen. Man kann es so ausdrücken: In einem bestimmten Gebiet darf es nur eine bestimmte Anzahl von Psychotherapueten geben. Da jeder Therapueth eine bestimmte Anzahl von Stunden pro Tag arbeitet (meist übrigens mehr als 8...), ist natürlich die Anzahl der Therapiestunden begrenzt. Es entstehen lange Wartezeiten, verursacht durch die Sparpolitik unserer Gesundheitsministerin. Gespart wird also auf Kosten der Gesundheit der Depressiven. Aber das nur mal so am Rande...

Neueste Untersuchungen ergaben übrigens: Bei mittleren und schweren Depressionen hängt der Erfolg einer Therapie in hohem Maße von der Beziehung zum Therapueten ab. Hat man also den falschen Therapeuten, zu dem man keinen"Draht" hat, so wird auch die Therapie kaum gelingen.

Hört sich leicht an in der Theorie, im echten Leben siehts da aber ganz anders aus:
Psychotherapeuten sind im allgemeinen schwer überlaufen, Wartezeiten bis zu einem Jahr nicht selten! Und wenn man dann wirklich einen Termin hat, stellt sich immer noch die Frage, ob man zusammenpasst. Wenn nicht, geht die Suche von vorne los...

Deswegen als Rat:
- Bei mehreren Therapeuten gleichzeitig Termine machen, absagen kann man notfalls immer noch!

- Wartezeit bis zum Vorstellungstermin nicht verplempern, lesen Sie sich schlau und versuchen Sie auf eigene Faust, Ihr leiden im Griff zu halten!

- Ideal wäre natürlich eine Empfehlung eines Bekannten, der einen guten Therapeuten kennt

- Wenn der Anlauf schwierig ist, fragen Sie ruhig Ihren Hausarzt, der kann normalerweise erste Kontakte vermitteln

 

Vielleicht so als kleine Story eines Bekannten, der "Therapeutensucherfahrung" hat:

Der Bekannte suchte also einen Therapeuten, weil er merkte, daß es immer weiter bergab ging.
Also ist er erstmal hin zu seinem Hausarzt, der verschiedene Therapeuten vorschlug. Diese Therapeuten klapperte der Bekannte dann auch ab, und bekam tatsächlich einen Termin bei einem ziemlich neuen Therapeuten in der Stadt.

Zu dem Termin erschien der Bekannte dann 10 Minuten zu früh, worauf er vom Therapeuten erstmal nochmal um den Häuserblock geschickt wurde. Der Therapeut hatte nämlich kein Wartezimmer... Das führte schließlich dazu, das der Bekannte 3 Minuten zu spät wiederkam. Also gabs ne Belehrung, daß das aber von der Behandlungszeit abging. Wie gesagt, es war der erste Termin...

Die Therapiestunde sah dann so aus, wie man es für eine erste Therapiestunde gewöhnt ist: Erst wird die Überweisung eingesammelt, dann fängt man mit den Personalien an... Alter, Herkunft, bisherige Krankheiten, usw...
Als dann knapp eine halbe Stunde vorbei war gings dann zur Sache: Welche Probleme liegen vor.
Der Bekannte hat dann also seine Krankheitsgeschichte erzählt, und welche Schwierigkeiten sie ihm bereiten. Lang und ausführlich, weil er wollte ja, daß ihm geholfen wird. Dies dauerte so ca. 25 Minuten. Es waren also noch genau 2 Minuten übrig. Und in genau diesem 2 Minuten brachte der Therapeut dem Bekannten bei, daß er dringend Hilfe brauche, aber nicht bei ihm, denn er sei bereits für ein Jahr ausgebucht. Verabschiedung. Nächster Patient (der schon im Hausflur wartete)...

Wenn man gemein wäre, könnte man jetzt sagen, der Therapeut wollte nur das Honorar für die Überweisung und eine Stunde abkassieren, aber wer ist schon gemein? Wahrscheinlich wollte der Therapeut nur schnelle Hilfe leisten, um schlimmeres zu vermeiden!

Aber keine Angst, sowas ist zum Glück eine Ausnahme.
Es gibt viele gute Therapeuten, man muß halt etwas suchen und Glück haben!

 

 
Startseite
Erste Anzeichen
Übersicht über eine Depression
Was eine Depression NICHT ist

Ursachen für Depressionen

Ungünstige Faktoren
Symptome
Depressionen bei Kindern
Depressionen bei Jugendlichen
Frauen und Depressionen
Männer und Depressionen

Depressionen im Alter
      Behandlungs-
        möglichkeiten

      Kinder mit         depressiven Eltern
      Depressive         Pseudodemenz

Verlauf und Prognose
Welcher Arzt ist der Richtige?
Arten von Depressionen
      Major Depression
      Bipolare Störungen
      Dysthymia
      Erschöpfungs-
        Depression

      Neurotische         Depression
      Reaktive Depression
      Symptomatische         Depression
      Zyklothyme Störung
      PMS und PDS
      Wochenbett-
        depression

      Winterdepressionen
      Klimakterische         Depressionen
Medikamente
       TZA
       SSRI
       SNRI
       MAO-Hemmer
       FAQ

Therapiemöglichkeiten
Den richtigen    Therapeuten finden

Das Gespräch
Elektrokrampftherapie
Magnetstimulation
Psychotherapie
Familientherapie
Interpersonelle    Psychotherapie
Kognitive    Umstrukturierung
Verhaltens-
    therapeutische     Verfahren

 

Geschafft - Endlich wieder gesund!
Aus der Depression lernen

Stress und Depressionen

Trauer und Depressionen
Rückfall vermeiden
Die richtige Ernährung
Rauchen und Depressionen
Hilfe bei Angsterkrankungen
Tipps für Betroffene
       Gesünder denken
       Selbstwertgefühl           steigern
Tipps für Angehörige
Suizid - Selbstmord
Drogenprobleme
Gegen die Sinnlosigkeit
Zurück in den Job
Depressionen und Borderline
Selbsthilfegruppen
 
Karl's Tagebuch
News-Blog
 
Impressum