Wege aus der Sinnlosigkeit

Viele Depressive glauben, daß ihr Leben sinnlos ist. Dadurch verstärkt sich die Depression immer weiter. Was Sie tun können dagegen? Hier einige Vorschläge für Sie:

Lenken Sie sich sinnvoll ab

Wenden Sie Ihre Aufmerksamkeit auch anderen Themen und Aufgaben zu als der eigenen Person. Wenn Sie geistig von etwsa gefesselt sind, vergessen Sie zumindest für einige Zeit Ihr Leid.

Wichtigkeiten relativieren

Probleme und Leid machen das Leben nicht automatisch sinnlos. Vergleichen Sie Ihre tatsächliche Situation mit der anderer Personen, denen es noch schlechter geht. Ein solcher Vergleich kann Sie auf den Boden der dann weniger schlimm erscheinenden Tatsachen zurückholen.

Sich kritisch von außen betrachten

Was würden Sie über sich selbst denken, wenn Sie für einen Augenblick aus der eigenen Haut schlüpfen könnten und sich selbst beobachten? Würden Sie vielleicht einiges anders sehen? Was würden Sie sich dann selbst raten?

Dem Leben Sinn geben

Finden Sie wieder den Sinn Ihres Lebens. manche finden ihn in ihren Kindern, andere im Gutes tun für seine Mitmenschen, usw.
Was könnten Sie tun?

Bald sinnvoll aktiv werden

Warten Sie nicht ab, etwas neues zu beginnen. Meist ist es hilfreicher, bald etwas anzupacken, weil man sich allein schon dadurch besser fühlt. Wenn es dann auch noch glückt, erwächst eine Zufriedenheit und Selbstbewusstsein aus der Aktivität.

Sich mit anderen verbinden

Suchen Sie sich eine Gruppe, zu der Sie dazugehören möchten. Eine Kirchengemeinschaft, eine politische Partei usw., die ihren Interessen entsprechen. Erleben Sie die Kraft, die Zuversicht, das Wohlbefinden und den Lebenssinn, den die Gemeinschaft bietet.

Sich ein Leben in der Zukunft ausmalen

Wer sich damit schwer tut, dem eigenen Leben Sinn zu geben, sollte eine Zukunfts-Kurzgeschichte über sich selbst schreiben mit dem Motto "Eine Woche meines Lebens in fünf Jahren". Diese Aufgabe erleichtert es manchmal, Zukunftsvorstellungen, also Lebensziele (Visionen) und so oft auch Lebenssinn zu entwickeln.

24-Stunden-Frage stellen

Würden Sie genauso weiterleben wollen, wenn Sie nur noch 24 Stunden zu leben hätten? Nein? Dann ändern Sie ihr Leben, jetzt!

 

 

 
Startseite
Erste Anzeichen
Übersicht über eine Depression
Was eine Depression NICHT ist

Ursachen für Depressionen

Ungünstige Faktoren
Symptome
Depressionen bei Kindern
Depressionen bei Jugendlichen
Frauen und Depressionen
Männer und Depressionen

Depressionen im Alter
      Behandlungs-
        möglichkeiten

      Kinder mit         depressiven Eltern
      Depressive         Pseudodemenz

Verlauf und Prognose
Welcher Arzt ist der Richtige?
Arten von Depressionen
      Major Depression
      Bipolare Störungen
      Dysthymia
      Erschöpfungs-
        Depression

      Neurotische         Depression
      Reaktive Depression
      Symptomatische         Depression
      Zyklothyme Störung
      PMS und PDS
      Wochenbett-
        depression

      Winterdepressionen
      Klimakterische         Depressionen
Medikamente
       TZA
       SSRI
       SNRI
       MAO-Hemmer
       FAQ

Therapiemöglichkeiten
Den richtigen    Therapeuten finden

Das Gespräch
Elektrokrampftherapie
Magnetstimulation
Psychotherapie
Familientherapie
Interpersonelle    Psychotherapie
Kognitive    Umstrukturierung
Verhaltens-
    therapeutische     Verfahren

 

Geschafft - Endlich wieder gesund!
Aus der Depression lernen

Stress und Depressionen

Trauer und Depressionen
Rückfall vermeiden
Die richtige Ernährung
Rauchen und Depressionen
Hilfe bei Angsterkrankungen
Tipps für Betroffene
       Gesünder denken
       Selbstwertgefühl           steigern
Tipps für Angehörige
Suizid - Selbstmord
Drogenprobleme
Gegen die Sinnlosigkeit
Zurück in den Job
Depressionen und Borderline
Selbsthilfegruppen
 
Karl's Tagebuch
News-Blog
 
Impressum