Übersicht einer Depression

Bei der Depression handelt es sich um eine Erkrankung, welche sowohl psychische, als auch körperliche Auswirkungen hat. Diese Krankheit ist keinesfalls mit einem kurzfristigen Stimmungstief zu vergleichen, da jeder Mensch Phasen hat, in denen es ihm nicht gut geht. Dies ist ganz normal. Im Gegensatz zu so einem normalen Tief erstreckt sich eine Depression über eine viel längere Dauer. Diese Erkrankung kann einige Wochen und Monate anhalten, in manchen Fällen kann sie sich auch um mehrere Jahre erstrecken. Das ganze Leben des Betroffenen wird durch die Krankheit stark beeinflusst.

Wichtig ist es zu wissen, dass man eine depressive Erkrankung keinesfalls einfach so hinnehmen muss. Eine Depression ist nämlich behandelbar! Für die Behandlung gilt allerdings: Eine frühere Hilfe ist weitaus wirksamer, als wenn man zu lange damit wartet.

Bei den meisten depressiven Menschen ist es erkennbar, dass sie große Schwierigkeiten damit haben, einen ersten Schritt zur Hilfesuche und Behandlung der Krankheit zu unternehmen. Anscheinend ist dieses Verhalten für einen Menschen mit einer Depression geradezu charakteristisch.

Verschiedene Fälle haben gezeigt, dass der Auslöser einer Depression auch durch eine weitere Krankheit bedingt werden kann. Wenn dies bei dem betroffenen Menschen zutrifft, so ist selbstverständlich die generelle Behandlung der hintergründigen Erkrankung notwendig. Eine ausschließliche Behandlung der Depression führt ansonsten zu keinem dauerhaften Erfolg.

Der depressive Mensch sollte sich auf jeden Fall ausgiebig mit seinem Arzt über die Erkrankung unterhalten und sich alles dazu erklären lassen. Diese intensive Aufklärung spielt eine bedeutende Rolle. Beispielsweise muss man ja wissen, welcher Krankheitsverlauf möglich ist und wie man etwas gegen die Depression machen kann. Der Betroffene und ebenso seine Familie sollten sich unbedingt darüber im Klaren sein, was sie erwartet.

Häufig werden dem Erkrankten auch Medikamente gegen seine depressive Krankheit verordnet. Wenn dies der Fall ist, muss der Betroffene seinem Arzt auf jeden Fall mitteilen, wenn zur gleichen Zeit die Einnahme weiterer Medikamente erfolgt. Das ist deshalb so wichtig, da es verschiedene Medikamente gibt, welche sich nicht vertragen. Beispielsweise können sich die Wirkungen dann verstärken oder auch aufheben.

Selbstverständlich hat die Behandlung einer Depression das gleiche Ziel wie die Behandlung anderer Krankheiten: Der Patient soll seine Gesundheit zurück erhalten. Wenn der depressive Mensch also das Gefühl hat, dass nicht die passende Behandlungsform angewendet wird und der Weg irgendwie nicht ganz richtig ist, so ist es wichtig, dass er diese Bedenken seinem Therapeuten oder Arzt auf jeden Fall mitteilt. Nur so kann die Art der Behandlung erneut überprüft werden und vielleicht auch dementsprechend neu angepasst.

Wenn der Erkrankte sogar das Gefühl hat, der behandelnde Arzt hätte nicht genug Wissen und Erfahrung im Bezug auf eine depressive Erkrankung, so wird dringend empfohlen, weitere Ärzte aufzusuchen. Denn die Behandlung ist keine Nichtigkeit, sondern es dreht sich um die Gesundheit des Menschen und in manchen Fällen sogar um sein gesamtes Leben. Was hingegen auf jeden Fall vermieden werden sollte, ist eine eigenständige Absetzung der Medikamente bzw. ein Abbruch der gesamten Behandlung, weil ansonsten verschiedene Gefühle aufkommen können, welche auch eine Gefahr mit sich bringen.

Tritt eine Genesung oder Besserung von der Depression auf, so muss der Betroffene im Hinterkopf behalten, dass es durchaus noch Ereignisse und Situationen geben kann, welche dazu führen, dass man zurück zu der Erkrankung getrieben wird. Dies kann nicht komplett vermieden werden. Allerdings kann sich der betroffene Mensch auf diese Gegebenheiten einstellen und versuchen, entsprechende Situationen zu meiden.

 

 

 
Startseite
Erste Anzeichen
Übersicht über eine Depression
Was eine Depression NICHT ist

Ursachen für Depressionen

Ungünstige Faktoren
Symptome
Depressionen bei Kindern
Depressionen bei Jugendlichen
Frauen und Depressionen
Männer und Depressionen

Depressionen im Alter
      Behandlungs-
        möglichkeiten

      Kinder mit         depressiven Eltern
      Depressive         Pseudodemenz

Verlauf und Prognose
Welcher Arzt ist der Richtige?
Arten von Depressionen
      Major Depression
      Bipolare Störungen
      Dysthymia
      Erschöpfungs-
        Depression

      Neurotische         Depression
      Reaktive Depression
      Symptomatische         Depression
      Zyklothyme Störung
      PMS und PDS
      Wochenbett-
        depression

      Winterdepressionen
      Klimakterische         Depressionen
Medikamente
       TZA
       SSRI
       SNRI
       MAO-Hemmer
       FAQ

Therapiemöglichkeiten
Den richtigen    Therapeuten finden

Das Gespräch
Elektrokrampftherapie
Magnetstimulation
Psychotherapie
Familientherapie
Interpersonelle    Psychotherapie
Kognitive    Umstrukturierung
Verhaltens-
    therapeutische     Verfahren

 

Geschafft - Endlich wieder gesund!
Aus der Depression lernen

Stress und Depressionen

Trauer und Depressionen
Rückfall vermeiden
Die richtige Ernährung
Rauchen und Depressionen
Hilfe bei Angsterkrankungen
Tipps für Betroffene
       Gesünder denken
       Selbstwertgefühl           steigern
Tipps für Angehörige
Suizid - Selbstmord
Drogenprobleme
Gegen die Sinnlosigkeit
Zurück in den Job
Depressionen und Borderline
Selbsthilfegruppen
 
Karl's Tagebuch
News-Blog
 
Impressum