Anpassungsstörung

Die Anpassungsstörung ist teilweise bis heute noch als depressive Reaktion oder reaktive Depression bekannt. Es handelt sich dabei um eine unmittelbare Reaktion in Bezug auf einen belastenden Vorfall, der im Leben des betroffenen Menschen vorgekommen ist.

Häufige Ereignisse, welche eine Anpassungsstörung auslösen:

  • Scheidung
  • Auszug der eigenen Kinder (vor allem bei Frauen)
  • Tod eines Familienmitgliedes
  • Körperliche Krankheiten
  • Kulturwechsel, beispielsweise wenn man das Heimatland unfreiwillig verlassen muss durch
    • Krieg
    • Verfolgung
  • Trennung des Partners
  • Kränkungen, welche das Selbstwertgefühl zerstören
  • Arbeitslosigkeit
  • Verlust eines wichtigen Menschen
  • Wiederkehrende Beleidigungen
  • Probleme in der Beziehung

Solche Ereignisse treten leider bei jedem einmal auf. Es ist jedoch so, dass sich die Reaktionen auf solche Dinge bei den Menschen sehr stark unterscheiden. Das ist auch der Grund dafür, dass die Struktur der einzelnen Persönlichkeit maßgeblich dafür ist, wie anfällig die jeweilige Person auf eine Anpassungsstörung ist. So gibt es Menschen, welche eine große Anfälligkeit gegenüber dieser Krankheit haben, wohingegen andere Leute überhaupt nicht anfällig dafür sind.

Personen, welche als Folge von belastenden Ereignissen eine Anpassungsstörung entwickeln, haben zum Beispiel folgende Wirkung:

  • Resigniert
  • Angespannt
  • Aggressiv
  • Ängstlich
  • Reizbar
  • Verunsichert
  • Gedemütigt
  • besorgt

Es gibt durchaus die Möglichkeit, dass eine Anpassungsstörung innerhalb von ein paar Wochen nachlässt und einfach so wieder verschwindet. Allerdings gibt es ebenso die Möglichkeit, dass diese Erkrankung über einen längeren Zeitraum auftritt. In diesem Fall ist die Behandlung mit einem Therapeuten von großer Wichtigkeit. Bei manchen Persönlichkeiten kann es auch vorkommen, dass sich die Anpassungsstörung zu einer weiteren Depressionsform entwickelt. Das alles ist mit abhängig von dem jeweiligen Menschen.

Bei der Trennung einer reaktiven Depression, also einer Anpassungsstörung, von der neurotischen Depression, kann es Schwierigkeiten geben.

Es gibt verschiedene Persönlichkeiten, die anfälliger für eine Anpassungsstörung sind, als andere. Dazu gehören beispielsweise folgende Personen:

  • Menschen, deren Selbstwertgefühl gestört ist
  • Personen, deren Gewissenhaftigkeit übermäßig stark ausgeprägt ist
  • Personen, die dazu neigen, Schuldgefühle zu haben
  • Menschen, die Probleme damit haben, „Nein“ zu sagen
  • Personen mit einem geringen Selbstvertrauen
  • Menschen, die ständig den Verlust ihres Partners fürchten
  • Personen mit einem Hang zu Perfektionismus
  • Personen, die dazu neigen, sich sehr stark an Mitmenschen zu orientieren
  • Menschen, die keine Möglichkeit haben, ihre Aggressionen auszutoben
  • Personen, die immerzu auf der Suche nach Anerkennung sind

Die Erkrankungsquote der Anpassungsstörung unterscheidet sich bei den beiden Geschlechtern kaum. Der Unterschied ist jedoch, dass Frauen öfters einen Arzt aufsuchen, um über ihre Probleme zu sprechen und diese zu behandeln.

 

 
Startseite
Erste Anzeichen
Übersicht über eine Depression
Was eine Depression NICHT ist

Ursachen für Depressionen

Ungünstige Faktoren
Symptome
Depressionen bei Kindern
Depressionen bei Jugendlichen
Frauen und Depressionen
Männer und Depressionen

Depressionen im Alter
      Behandlungs-
        möglichkeiten

      Kinder mit         depressiven Eltern
      Depressive         Pseudodemenz

Verlauf und Prognose
Welcher Arzt ist der Richtige?
Arten von Depressionen
      Major Depression
      Bipolare Störungen
      Dysthymia
      Erschöpfungs-
        Depression

      Neurotische         Depression
      Reaktive Depression
      Symptomatische         Depression
      Zyklothyme Störung
      PMS und PDS
      Wochenbett-
        depression

      Winterdepressionen
      Klimakterische         Depressionen
Medikamente
       TZA
       SSRI
       SNRI
       MAO-Hemmer
       FAQ

Therapiemöglichkeiten
Den richtigen    Therapeuten finden

Das Gespräch
Elektrokrampftherapie
Magnetstimulation
Psychotherapie
Familientherapie
Interpersonelle    Psychotherapie
Kognitive    Umstrukturierung
Verhaltens-
    therapeutische     Verfahren

 

Geschafft - Endlich wieder gesund!
Aus der Depression lernen

Stress und Depressionen

Trauer und Depressionen
Rückfall vermeiden
Die richtige Ernährung
Rauchen und Depressionen
Hilfe bei Angsterkrankungen
Tipps für Betroffene
       Gesünder denken
       Selbstwertgefühl           steigern
Tipps für Angehörige
Suizid - Selbstmord
Drogenprobleme
Gegen die Sinnlosigkeit
Zurück in den Job
Depressionen und Borderline
Selbsthilfegruppen
 
Karl's Tagebuch
News-Blog
 
Impressum