Zurück in den Job nach einer Depression

Wenn Sie die Depression hinter sich gelassen habe, heißt es sich fit machen für den Alltag.

Menschen, die eine Depression vollkommen überstanden haben, finden relativ schnell wieder zurück in ihren alten Arbeitsplatz. Manche allerdings sehen es auch als eine schwere Zeit, die vor ihnen liegt. Allzu häufig waren es gerade die Schwierigkeiten auf der Arbeit, die die Depression offenbarten. So kann das Bild entstanden sein, dass die Arbeit die Ursache der Depression gewesen sei.

Allerdings ist es meistens genau umgekehrt: Die typischen Symtome einer Depression, wie Z.B. ein Mangel an Energie, eine niedergedrückte Stimmung oder eine Konzentrationsschwäche, führten zu den Problemen, nicht anders herum.

Natürlich bedeutet der Wiedereinstieg in das Arbeitsleben sich oft schwierig, da die Arbeit natürlich eine große Belastung und auch Stress darstellt. Umso wichtiger ist es, die ersten Schritte gemeinsam mit dem behandelnden Arzt sorgfältig zu planen und zu gestalten.

Damit der Wiedereinstieg gelingt

  • Unbedingt mit Ihrem Arzt besprechen, wie es klappen könnte.
  • Manchmal ist es auch ratsam, in mehreren Stufen wieder in den Beruf einzusteigen. Sprechen Sie dies mit Ihrem Arbeitgeber und Ihrem Arzt durch, vielleicht ist das der richtige Weg für Sie.
  • Denken Sie darüber nach, was Sie antworten, wenn Sie jemand fragt, was denn los war mit Ihnen. So sind Sie nicht überrascht, wenn es so weit ist.

Auf der Arbeit

  • Fangen Sie langsam an und überfordern Sie sich nicht. Gerade zu Beginn sind Sie noch nicht ganz leistungsfähig und voll belastbar. Zu viel Stress kann Sie wieder zurückwerfen in eine Depression.
  • Bitten Sie um Hilfe, wenn es zu schwer für Sie ist und fragen Sie, wenn Sie etwas nicht verstehen.
  • Suchen Sie sich einen Vertrauten, mit dem Sie über Ihre Schwierigkeiten reden können. Was fällt Ihnen schwer, was verstehen Sie nicht, woran kann das liegen?
  • Machen Sie genug Pausen. Auch wenn Sie glauben, keine Pause zu brauchen, sollen Sie regelmäßig entspannen, sich zurücklehnen oder schöne Musik hören.

Und was kann ich sonst noch tun?

  • Sammeln Sie Kraft, indem Sie genug schlafen, sich gesund ernähren und sich täglich sportlich betätigen.
  • Sehr wichtig: Nehmen Sie weiterhin Ihre Medikamente! Auch dann, wenn Sie sich wieder fit fühlen.


 

 
Startseite
Erste Anzeichen
Übersicht über eine Depression
Was eine Depression NICHT ist

Ursachen für Depressionen

Ungünstige Faktoren
Symptome
Depressionen bei Kindern
Depressionen bei Jugendlichen
Frauen und Depressionen
Männer und Depressionen

Depressionen im Alter
      Behandlungs-
        möglichkeiten

      Kinder mit         depressiven Eltern
      Depressive         Pseudodemenz

Verlauf und Prognose
Welcher Arzt ist der Richtige?
Arten von Depressionen
      Major Depression
      Bipolare Störungen
      Dysthymia
      Erschöpfungs-
        Depression

      Neurotische         Depression
      Reaktive Depression
      Symptomatische         Depression
      Zyklothyme Störung
      PMS und PDS
      Wochenbett-
        depression

      Winterdepressionen
      Klimakterische         Depressionen
Medikamente
       TZA
       SSRI
       SNRI
       MAO-Hemmer
       FAQ

Therapiemöglichkeiten
Den richtigen    Therapeuten finden

Das Gespräch
Elektrokrampftherapie
Magnetstimulation
Psychotherapie
Familientherapie
Interpersonelle    Psychotherapie
Kognitive    Umstrukturierung
Verhaltens-
    therapeutische     Verfahren

 

Geschafft - Endlich wieder gesund!
Aus der Depression lernen

Stress und Depressionen

Trauer und Depressionen
Rückfall vermeiden
Die richtige Ernährung
Rauchen und Depressionen
Hilfe bei Angsterkrankungen
Tipps für Betroffene
       Gesünder denken
       Selbstwertgefühl           steigern
Tipps für Angehörige
Suizid - Selbstmord
Drogenprobleme
Gegen die Sinnlosigkeit
Zurück in den Job
Depressionen und Borderline
Selbsthilfegruppen
 
Karl's Tagebuch
News-Blog
 
Impressum